Programm im Dezember 2018

01.12.2018 Nox A Carnival

02.12.2018 Filmvorführung „Das Gegenteil von Grau“ + Podiumsdiskussion „Freiräume erhalten – Jugendzentren vor Spekulation und Verdrängung schützen?!“

07.12.2018 Konzert

09.12.2018 Wintermarkt

13.12.2018 TableTop AG Special

Spielen in gemütlicher Runde: Brettspiele, Warhammer40k, Kartenspiele, uvm. Kommt und staunt!

15.12.2018 Demo + Party „Let’s get united“

23.12.2018 Lesung „Gitchi-Gitchi-Ya-Ya-Da-Da: Aus dem Leben eines Strassenfilmers“ + Film „Der unbekannte Hund“

5 Essays über die (Lebens-)Erfahrungen als Filmemacher, Punk und Mensch: „Geile Party“ ( über den Besuch der Chaostage ´95 ), „Gitchi-gitchi-ya-ya-da-da“ ( über eine Nacht im KitKat-Klub ), „Itaquaquesetuba“ ( über ein Oi!-Konzert in Sao Paulo ), „Invasion aus dem All“ ( über eine Strassenschlacht in Hamburg ) und „Hinter den Scheiben“ ( über eine Begegnung mit dem NSU-Trio Zschäpe, Böhnhardt, Mundlos).

Wie immer dienstags: ab 18 uhr öffentliches Plenum.

Wie immer: mittwochs TableTop AG ab 19 Uhr

Wie immer: sonntags Filme ab 20 Uhr

Pressemitteilung Potse und Drugstore 5.November 2018

Nun scheint es endgültig – wir haben einen Auszugstermin bekommen: den 03.01.2019.
Wir sind fassungslos, dass es soweit kommen konnte.
Die beiden ältesten selbstverwalteten Jugendzentren Berlins sollen dem Konzept eines Wohn- und Schlafbüros des Unternehmens rent24 weichen.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht klar, wie es ab 2019 weitergehen soll.
Die vom Bezirk angebotene Alternative, bestehend aus zwei Objekten, steht auf der Kippe.
Zwar wurde bei dem einen Objekt, welches der Gewobag gehört, eine Mietnutzung dem Bezirk zugesichert, jedoch kann in diesem keine lärmintensive Nutzung stattfinden.
Zudem dauern die Umbaumaßnahmen bis Mitte nächsten Jahres an. Solange würden die Kollektive auf der Straße sitzen. Das zweite Objekt, in welchem eine Nutzung mit Konzerten und Proberäumen möglich wäre, gehört der BIM, die eine Nutzung durch eine Behörde bevorzugen würde.
Für und ist klar, dass dies eine politische Entscheidung ist.
Daher fordern wir das Land Berlin auf, sich für den Erhalt von Potse und Drugstore einzusetzen.
Es wäre ein Armutszeugnis für die Landesregierung, wenn sie stadtrelevante Jugendarbeit verhindern würde.

Deshalb starten wir heute, dem 05.11.2018, eine Videokampagne – #unserfreiraum.
Wir rufen dazu auf mitzuteilen, warum die Potse, das Drugstore und alle anderen Freiräume erhalten bleiben müssen.
Nutzt den Hashtag #unserfreiraum, ladet eure Videos hoch, seid kreativ!

Die Kollektive von Potse und Drugstore

Pressemail: presse.drugstore.potse[at]online.de
Pressehandy: 015214485849