Neubezug & Zusammenkommen & Infoveranstaltung

Mit Trauer und Wut im Herzen möchten wir euch davon berichten, dass die ehemaligen Räume des Drugstores im 2.OG der Potsdamer Str. 180 nun bezugsfertig sind und neue Mieter*innen demnächst in diese geschichtsträchtigen Räume einziehen werden.

Diese Menschen werden nicht verstehen, was die Räume für alle bedeuten, die jemals in unser Jugendzentrum einen Fuß gesetzt haben. Sie werden nicht sehen, wieviele Geschichten in diesem Ort entstanden sind, wieviele Freundschaften geschlossen wurden, wieviele Menschen hier Hilfe und Zugehörigkeit erfahren haben. Abseits von Kapitalismus und Zwang ist dort seit 1972 ein Ort entstanden, der sich gegen Hierarchien und Sozialarbeiter*innen gestellt hat. Indem die Jugendlichen selber das Programm bestimmt und angepackt haben.

Jetzt wird genau das Einzug erhalten, wogegen sich das Kollektiv jahrelang gewehrt und die Räume jahrelang gekämpft haben: Kapitalismus.

Auch wenn wir nicht wissen, welche Firma dort genau einziehen wird, so wissen wir, dass die Lianeo Real Estate GmbH sicherlich kein Jugendzentrum, keinen Kunst- und Kulturraum, keinen Raum für soziales und erst recht keinen Raum für die Nachbar*innen des Kiezes schaffen wird. Diese Firma, die bis vor kurzem noch Intown Property Management GmbH hieß, profiliert sich selber damit „heruntergekommene“ Immobilien aufzukaufen und diese dann im Wert zu steigern. Und das immer auf dem Rücken der Mieter*innen (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Intown_Gruppe). Im direkten Austausch mit den Mieter*innen und Nutzer*innen steht die Firma dabei nicht und bleibt ein unpersönlicher Briefkasten an der Möckernstraße, hier in Berlin.

Wir möchten mit euch gemeinsam trauern, Geschichten austauschen, Blumen niederlegen und Kerzen aufstellen und dem Ort gedenken, der soviele von uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind.

Am 06.02.2020 werden wir uns ab 19 Uhr vor dem Eingang der Potsdamer Str. 180 einfinden, gemeinsam trauern und in Erinnerung schwelgen. (https://www.facebook.com/events/167334884529016/)
Bringt gerne eigene Gedanken, Zeichnungen, Gedichte, Kerzen, Blumen, etc. mit.
Danach wird es einen Infotresen in der Potse geben, die weiterhin in ihren Räumen im 2. OG ausharren, bis das Land Berlin und der Bezirk Tempelhof-Schöneberg Räume gefunden haben, die der Potse eine Perspektive bieten und uns laute Nutzungen in unseren eigenen Räumen ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.